Die Neumünsteraner gewinnen beim Vizemeister mit 31:27 Toren. In einem schnellen und torreichen Spiel überzeugte bei Angriffsreihen, beim GTV Kathrin Horst bei der SG die sprunggewaltige Nr. 7. (Name auch via Google nicht rekonstruierbar.)

Bei der HSG machte sich das Fehlen von Doro Dibbern bemerkbar, diese laboriert an einer Knieverletzung. Ein MRT im Laufe der Woche wird Gewissheit über die Schwere der Verletzung bringen.

HSG Coach Michael Altenhof nach dem Spiel: "Leider waren unsere Außen nicht so treffsicher wie sonst, zudem fehlten im Rückraum die Alternativen." Während Wift-Coach Thorsten Möller fast ohne Qualitätsverlust durchwechseln konnte, musste man beim GTV mit den Kräften haushalten. Die Moral stimmte zwar, so dass man sich am Ende gegen eine deutlichere Niederlage erfolgreich wehrte, doch die Gäste aus Neumünster hatten das Spiel stets im Griff.

Auf HSG-Seite sollte man sich nicht zu lange wegen des Ergebnisses grämen: es kommen leichtere Gegner - die sicherlich nicht allesamt soviel Durchschlagskraft im Rückraum haben.