Mittlerweile ist es schöne Tradition geworden, dass 24 Stunden vor Anpfiff reihenweise Absagen beim GTV Trainer Jörgen Danielsen eingehen. Dieses mal waren es mit Gerrit Herforth, Dennis Sebastian und Chris Damann zentrale Spieler, die qualitativ nicht zu ersetzen sind.

Und so war die siebte Saisonniederlage zwar nicht von vorneherein in Stein gemeisselt, aber dennoch kaum zu vermeiden. Der Gegner war nicht übermächtig, und eine gute erste Halbzeit hielten die Kräfte (13:14 Halbzeit), doch schwache 10 Minuten nach Wiederanpfiff entschieden auch dieses Spiel zu Ungunsten der Gettorfer. 

Der dienstälteste Gettorfer Timo Carstensen spielte erstmalig in über 20 Jahren GTV auf Halbrechts in Angriff und Abwehr, und machte seine Sache gut. Auch Brian Lübker war bei seinen 7 Toren Treffern stets gefährlichster Gettorfer. Doch als der gute Felix Wittke im Turbine-Kasten sich steigerte, nahm das Spiel seinen erwarteten Lauf.

Aber auch an diesem Sonntag bleibt festzuhalten, dass sich die 7 Feldspieler und Ferry Misciewicz im GTV Tor nie aufgaben, und keinesfalls das Spiel abschenkten.

Leider mussten wir uns von unserem Kreisläufer Jonathan Wiskandt verabschieden. Jonathan zieht es für den Rest der Spielzeit in ein Auslandssemester. Wir wünschen viel Spaß und komm bald wieder.

Es bleibt also die Hoffnung auf Besserung in der Zukunft. Hoffnung, dass von den drei schwerverletzten Spielern, die allesamt Kandidaten für die erste Sieben sind, mindestens einer im Saisonverlauf zurückkehrt. Hoffnung, dass die drei Grippekranken Spieler, welche die andere Hälfte der Startsieben bilden könnten, gesundheitlich bald wieder auf Normalmodus laufen.

Idealerweise gilt das Prinzip Hoffnung am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den ebenfalls Tabellenletzten TSV Altenholz 3. Kann der GTV Wille und Leistung anrufen, und kehren nur wenige Spieler zurück, sollten Punkte 5 und 6 eingefahren werden können.

Aufstellung/Torschützen: Misciewicz, Lenschau Lu. 3, Lenschau La., Wiskandt 4, Jessen, Carstensen 2, Lübker 7 und Augspach 5