Da wurde den Gettorfern Angst und Bange. Der Blick auf den Kader der SH-Liga-Vertretung von der 2. Männer des TSV Kronshagen lässt jeden Kenner der regionalen Handballszene mit der Zunge schnalzen. Mit Ruben Hagge, Marian Palkus und Sven Petersen sind allein drei erfahrene Oberligaspieler im Aufgebot – die aber allesamt nicht am Samstag in der Gettorfer Grundschulhalle aufliefen!

Dennoch hatte Kronshagen 14 Spieler dabei, die letztes Jahr den Landesligaabstieg zwar nicht verhindern konnten, aber dennoch wissen, wie man das Spielgerät richtig behandelt. Das Personalrad beim GTV drehte sich auch nicht zu langsam. Einigen Abgängen stehen einige Zugänge gegenüber – allerdings ausnahmslos interne Neuzugänge. So wurde die männliche A-Jugend geschlossen integriert, ein Spielbetrieb in der Landesliga (der A-Jugend) wäre bei nur 6 Feldspielern aussichtslos gewesen. Zudem übernahm Jörgen Danielsen das Ruder von Jan Strunk, und mit Jonas Goos kehrte ein alter Bekannter in den GTV Kasten nach einem Jahr Abwesenheit in Neuseeland zurück.

Nach einer langen und ordentlichen Vorbereitung galt es also am Samstag erstmalig um Kreisoberligapunkte zu kämpfen, und genau das sollte das Motto – ausgegeben von Aushilfstrainer Timo Carstensen (Danielsen war beruflich verhindert) - sein. Die ersten 10 Minuten waren richtungsweisend für das komplette Spiel. Eine motivierte 6:0 der Gettorfer mit einem glänzend aufgelegten Goos dahinter, zwang Kronshagen zu Fehlern und konnte selbst zu einfachen Toren aus Gegenstoß und zweiter Welle kommen. Über 4:0 und 7:2 ging Gettorf gleich deutlich in Führung. 
Exemplarisch die Szene, in der Brian Lübker einen Fangfehler der Kronshagener nutzen konnte: trotz zwei Metern Rückstand zum Ball erhechtete er das Spielgerät vor seinem Gegenspieler, und Gunnar Westphal konnte den Gegenstoß zu einem seiner drei Treffer verwandeln. 
Wenn auch in der Deckung das gefährliche Kreisläuferspiel der Gäste über Mark Weißleder und Florian Rapp nicht immer unterbunden werden konnte, gelangen Jonathan Wiskandt zwei wichtige Steals, welche von der sehr guten rechten Seite der Gettorfer sicher verwandelt werden konnte. Bjarne Jöhnk (3 Treffer) und Jacob Wiese (2) trafen ohne Fehlwurf.
Nach dem 9:5 lief das Spiel bei den Gettorfern die sich mit einem weiteren 6:1-Lauf eine komfortable Führung herauswarfen. Diese wuchs bis zur Halbzeit auf sage und schreibe 20:8 an – damit hatte vermutlich niemand gerechnet.

Klar, dass es wenig zu meckern aber dennoch auch Ziele gab, das Spiel auch im zweiten Durchgang ähnlich konsequent zu gestalten. Und dies gelang auch. Der variable Gettorfer Rückraum spielte geduldig Chancen heraus, die auch oft verwandelt wurden. Man muss an dieser Stelle aber auch festhalten, dass an diesem Tag das Glück mit den Gettorfern im Bunde war. Beide Kronshagener Keeper waren an so vielen Bällen „dran“, die allesamt noch ins Tor gingen, dass hier auch von einer deutlich schlechteren Chancenverwertung die Rede sein könnte. Auch Abpraller fanden den Weg zu Gettorfern, so konnte Jonas Borchert sein Premierentor feiern, indem er den Ball über die Linie boxte. 33:16 (!) lautete die höchste Führung nach 51. Spielminuten, und so wechselten die Gettorfer munter durch. 

Leider konnte der Stiefel nun nicht mehr so konzentriert zu Ende gespielt werden, so dass Kronshagen noch Ergebniskosmetik mit sieben weiteren Treffern gelang. Endstand in einer eindeutigen und sehr fairen Partie: 33:23.

Am kommenden Wochenende geht es zum Aufsteiger nach Mettenhof, die Ihr Auftaktmatch gleich mal beim Heikendorfer SV mit 26:25 gewinnen konnten.

Die Torschützen/Aufstellung: Goos, Misiewicz, Wiese 2, Herforth 5, Borchert 1, Wiskandt 3, Lübker 5, Sebastian 4, Hahnewald, Rossow, Lenschau Lu. 1, Jöhnk 3, Westphal 3 und Augspach 6.