Große Veränderungen im Team der Ersten Herren. Nach dem Abstieg aus der Landesliga, ist der Kader runderneuert, und auch auf der Trainerposition kann endlich Vollzug gemeldet werden. Sven Stolze - seit 2007 Spieler in Gettorf - übernimmt als Trainer den Job von Jan Strunk. Der Student (Lehramt Sport) wird nicht mehr als Spieler fungieren, da eine Schulterverletzung auch die erfolgreiche Beendigung seines Studiums gefährdet.

Der Spielerkader wurde unterdessen mehr als verdoppelt: aus Erster und Zweiter Herren wurde die Erste Herren.
Stand heute sind noch keine Spieler zu anderen Vereinen gewechselt, so dass Stolze die Mammutaufgabe vor sich hat, aus fast 20 Spielern eine schlagkräftige Truppe für die Kreisoberliga zu formen. Einzig Eckart Nohns (Karriereende) und die Degen-Brüder (Eckernförde) verließen die Mannschaft.Übernimmt einen Kader mit fast 20 Spielern: Sven Stolze
Vom Mannschaftsrat erhielt Stolze die volle Rückendeckung: "Nur zusammen kann das funktionieren." ist sich Mitglied Dominic Henschel sicher. In vielen Gesprächen wurde die Grundlage für die Saison gelegt, schließlich ist auch für die erfahrenen Spieler der Umstieg auf einen ehemaligen Mitspieler als "Chef" erst einmal neu.

Zwei Mannschaften müssen in den sechs Wochen der Vorbereitung nun nicht nur Kondition bolzen, sondern vor allem als eine Mannschaft zusammen wachsen.
"Da wird ein Hauptaugenmerk der Vorbereitung drauf liegen. Der Stamm der alten Ersten muss die neuen Spieler möglichst schnell integrieren.", so der 27jährige Jung-Coach.

Ein Saisonziel will der GTV nicht so recht ausloben. "Viele werden uns sicher oben erwarten, doch ich denke, dass die Kreisoberliga nicht so viel schwächer als die Landesliga ist."
Ganz entscheidend wird der Start in die Serie sein ist man sich in Reihen der Ersten sicher.
Liga-Kenner Timo Carstensen weiß: "Es sind jede Menge Wundertüten dabei. Außerdem wissen wir selbst erst nach ein paar Spielen wo wir stehen."

Die Vorfreude ist aber bei allen Spielern groß, denn die neue Spielklasse hat einige Vorteile: so steht nahezu jedes Wochenende ein Derby an - die Fahrzeiten sind nicht vergleichbar mit den Touren nach Kiebitz- oder Kremperheide.

Die Vorstellung des Kaders erfolgt in Kürze hier.